Viewing entries tagged
Bitterstoffe

Comment

Die drei Phasen der Espressozubereitung

Liebe Liebhaber des guten Espressos,

manche lieben es, der Wäsche in der Waschmaschine zuzusehen 😉 - mir geht es so mit der Espressozubereitung. Da kann ich mich nicht satt sehen. Die schönen Mäuseschwänzchen, der Guiness-Effekt und natürlich die Crema, die hoffentlich schön marmoriert bzw. "getigert" obendrauf kommt - ein perfekter Godshot also. Besonders gerne beobachte ich dabei, wie die 3 Phasen des Espressos entstehen. Damit man diese besser nachvollziehen kann, bereite ich den Espresso gerne im Glas zu. Falls Ihr kein Espresso-Glas zur Hand habt, dann empfehle ich, einfach ein großes Schnapps-Glas zu nehmen.

DIE Extraktionsphasen eines Espressos

Die Extraktion eines Espressos lässt sich in drei Phasen einteilen:

  • Phase 1: die Phase der SÄUREN findet in den Sekunden 1 - 8 statt.

  • Phase 2: die Phase der AROMEN & ÖLE findet in den Sekunden 9 - 16 statt.

  • Phase 3: die Phase der BITTERSTOFFE findet in den Sekunden 17-24 (Entstehen der Crema) statt.

Jede Phase ist für einen bestimmten Geschmacksanteil des typisch herrlichen Espresso zuständig. Die Komposition baut sich wie folgt auf:

  • Während der ersten Phase (rund 9 Sekunden) lösen sich die fruchtigen Noten und Säuren.

  • In der zweiten Phase (wiederum rund 9 Sekunden) werden die Öle und Aromen freigesetzt. Sie ist damit besonders wichtig für den Kaffeegeschmack.

  • Die Phase 3 löst die Bitterstoffe heraus und vollendet sich in der Crema. Daher sollte sie nicht länger als 9 Sekunden dauern. Auf diese Weise stellt man sicher, dass nur so viel bittere Geschmacksstoffe in die Komposition gelangen, die für ein harmonisches Gesamtbild gut sind. Da die Crema den Abschluss des Espressos bildet, sind hier die meisten Bitterstoffe enthalten.

Die Durchlaufzeit sollte zwischen 25–35 Sekunden liegen. Ihr dieser Zeit werden jeweils unterschiedliche Aromen aus dem Kaffeemehl herausgelöst. Die wichtigsten „Tools“, um die Durchlaufzeit zu beeinflussen, sind das Tampen, die Kaffeemehlmenge und der Mahlgrad:

3Espressophasen_Säure_Aroma_Bitterstoffe_Schönbergers.jpg
Espresso Komponenten Schönbergers.jpg


Lieber bitter oder lieber fruchtiger?

Mit dem Wissen der drei Phasen wird jede Espressozubereitung interessant:
Denn somit ist klar, nicht nur die oben im Bild genannten Komponenten und die Art der Röstung beeinflussen den Kaffeegeschmack, sondern auch eben die drei Phasen der Extraktion. Verlängert* man bei der Zubereitung die jeweilige Extraktions-Phase, die man am liebsten mag, dann kann man die individuelle Lieblingskomponente noch stärker herausarbeiten! Dazu braucht es etwas Übung. Und einen Siebträger.

*Die Beeinflussung der Phasen funktioniert natürlich am besten in einem Siebträger. Im Vollautomaten tut man sich da etwas schwerer - die exakte Extraktion ist nur bei ausgezeichneten Vollautomaten zu beobachten 😉.


Wie die drei Phasen die Geschmacksnuancen herausarbeiten

Je nachdem, welche Geschmacksnuancen (siehe am Aroma-Rad z. B. Zitrone, Erdbeere, Pfirsich, Nougat, Bitterschokolade, Nuss, Holz, Leder) in einer Espressomischung dominieren, kommen sie bei einer optimalen Extraktion noch intensiver zum Tragen.

Leider funktioniert es auch andersrum: Eine suboptimale Einstellung der Kaffeemaschinen-Funktionen arbeitet ebenfalls recht deutlich ein schlechtes Geschmacksbild heraus: etwa einen hohen Anteil an Bitterstoffen oder einer (zu) dominanten Frucht. Auch alter Kaffee wird hier enttarnt 😉.

Für die Herdkanne bzw. Mokkakanne (wird oft fälschlicherweise als "Espressokocher" bezeichnet (ist nicht ganz korrekt, da die Kaffeezubereitung bei ca. 2Bar statt 9Bar passiert) gelten beinah dieselben Regeln: bei ihr sind die drei Phasen ähnlich. Die Italiener wissen halt, was gut ist 😉. Was man hier wissen sollte: bei der Herdkanne kommen die Aromen ein wenig direkter heraus. Darum sind zurückhaltendere Mischungen für diese Zubereitungsart die bessere Wahl.

So oder so: ich wünsch Euch viel Spaß beim Beobachtung der drei Phasen!
Euer Kaffeeliebhaber Patrick Schönberger, Euer "Kaffee-Pad"

Verwandte Links & Tipps:

Comment

Comment

Kaffee als Abwehr gegen Schnecken, Ameisen & Co

Tipp für Garten- & Tierfreunde: Kaffee kann auch dann noch gut dienen, wenn er längst getrunken ist: als Kaffeesatz nämlich! Daher "spenden" wir auch unseren Kaffeesatz im Café Schönbergers GRATIS an alle, die ihn haben möchten! 😉

Wir haben ja schon vor einiger Zeit 6 Tipps zusammengeschrieben, wie Ihr Euren Kaffeesatz zur Pflanzendüngung verwenden könnt.

Heute gibt's hier weitere Tipps in Sachen Kaffeesatz-Einsatz:
Der gute Stoff eignet sich nämlich auch perfekt zur Abwehr von Schnecken, Ameisen sowie von Katzen und. Die lieben Tierchen können bei aller Nützlichkeit bzw. süßen Anschmiegsamkeit auch ganz schönen Schaden im Garten Anrichten.

Die Wirkung: der Geruch und die Bitterstoffe schrecken ab

Kaffeesatz wirkt sich nicht nur aus einem einzigen Grund positiv auf den Garten aus. Zum einen wird der Boden mit Nährstoffen versorgt, welches die Pflanzen gut gedeihen lässt. Zum anderen sind die im Kaffeesatz natürlich enthaltenen Bitterstoffe, die für einen speziellen Geruch sorgen. Und genau diesen Geruch mögen Katzen, Schnecken und auch Ameisen überhaupt nicht.

Katzen und Kaffeesatz - das verträgt sich nicht!

Möchtet Ihr Katzen von gewissen Stellen im Garten weghalten, z. B. vom Gemüse- oder Blumenbeet, dann streut den Kaffeesatz einfach aus - oder falls das nicht geht (z. B. auf der Terrasse), dann gebt ihn einfach in eine Schale. Die lieben Tiere wittern den Geruch bzw. bei Berührung bleibt der Kaffeesatz auch auf ihren Pfoten haften. Da sie diesen bitteren Geschmack beim Fell-Putzen gar nicht mögen, werden sie somit künftig diese Bereiche meiden.

Diese Methode eignet sich auch besonders gut, wenn Ihr jungen Katzen beibringen möchten, wo sie sich bewegen dürfen und wo nicht. Und auch Nachbars Katze bereitet Euch so keine Kopfschmerzen mehr. Ab sofort wird sie ihr Geschäft wo anders verrichten 😉.

Hunde meiden Kaffee!

Hunden geht es ähnlich wie Katzen: sie mögen den Kaffeeduft nicht. Vor allem die austretenden Öle, die eventuell am Fell haften bleiben, sind ihnen ein Gräuel. Auch aus diesem Grund düngen wir z. B. in der Schönbergers Caffè Bar in unserem Schanigarten unsere Pflanzen regelmäßig mit Kaffeesatz.
Den Pflanzen tut es ausnehmend gut und die Hunde machen einen weiten Bogen um unsere Töpfe und markieren anderswo, da sie den Geruch absolut nicht haben können. Win-Win-Situation 😉.


Kaffee gegen Nackt-Schnecken

Abgesehen vom Geruch sind im Kaffeesatz Stoffe enthalten, die den Schnecken an den Kragen gehen. Diese bestimmten Inhaltsstoffe regen die Schleimproduktion an, sprich sie zwingen die Schnecken dazu mehr Schleim zu bilden. Das schadet den Tieren sehr und kann für sie sogar tödlich enden. Zudem wirkt das Koffein im Kaffeesatz bei Schnecken übrigens auch wie Nervengift. Also alles in allem nicht so erfreulich wenn man es für sich betrachtet. Aber bedenkt man, dass viele Gärten von richtigen Schneckenhorden geplagt werden (und nicht jeder Enten als natürliche Feinde einsetzen kann), dann gewinnt die umweltschonende Kaffee-Alternative doch wieder an Attraktivität.

 

Kaffeesatz gegen Ameisen

Da Ameisen extrem empfindlich gegenüber Koffein sind, funktioniert die Kaffeesatzmethode sehr gut. Auch wenn die Ameisen, von denen es mehr als 12000 verschiedene Arten gibt, nützliche Helfer für alle Fälle sind und Schädlinge, Ungeziefer sowie tote Tiere und Insekten beseitigen, so werden sie im Haus weniger geduldet als im Garten. Denn sobald erst einmal eine Ameise im Haus ist, dann ist die Ameisenplage im Haus förmlich vorprogrammiert, wenn Ihr nichts dagegen unternehmt. Das liegt an der Pheromon-Spur, die vor allem die erste Ameise für ihre folgenden Kollegen legt.

Daher ist angeraten: schaut, dass Ihr sie loswerdet. Kaffee hat zwar leider für die Ameise selbst den gleichen Effekt wie chemische Ameisenfallen, Sprays und dergleichen - sie sterben. Er hat aber den Vorteil, dass er keine negativen Nebenwirkungen für Eure sonstigen Pflanzen oder andere Tiere (bis auf die Schnecken) hat, sondern als guter Dünger wirkt. Deshalb kann er ruhig in jedes Beet, vor allem in Rosenbeete und ebenso in den Kompost eingearbeitet werden.

Bedenkt bei der Verteilung bitte Eins: die Kolonien der Ameisen, die dafür sorgen, dass der Boden gelockert und durchlüftet wird, nehmen natürlich mit der Aufbringung des Kaffees ab. Einige dieser nützlichen Tierchen stehen in Österreich und auch Deutschland unter Artenschutz. Also: bitte alles mit Maß und Ziel!

Kommen & holen!

Schönbergers Gratis Kaffeesatz zum Mitnehmen.JPG

Und weil ich Gegner von Chemikalien bin, ist es mir natürlich eine Wonne, Ihnen ein tolle natürliche "Abwehrwaffe" vorstellen und gratis zukommen lassen zu können!

Also: schaut vorbei und holt Euch was Ihr braucht. Und wenn Ihr möchtet, können wir uns ja bei einer köstlichen Tasse Espresso näher über Gartenwonnen unterhalten. In diesem Sinne: bis bald!

Euer Kaffeeliebhaber Patrick Schönberger, Euer "Kaffee-Pad"

Verwandte Links & Tipps:

Comment